Gothic Majesty of Siena

Duomo di Siena
Duomo di Siena
Streets of Siena's medieval center
Streets of Siena’s medieval center
Basilica di San Domenico
Basilica di San Domenico

Truth be told, the real gems of Tuscany are the historic town and cities. One of my favorite is the Gothic majesty of Siena. Legend tells us that Siena was founded by the son of Remus, and the symbol of the wold feeding the twins Romulus and Remus is as ubiquitous in Siena as it is in Rome.

The streets of Siena’s medieval center are humongous and gorgeous. During the day the stone ground sizzles under the sun and the wonderfully crafted buildings bake from exposure from an incredible clear sky. To be on the safe side and because I love film grain, I decided to load my camera with an ISO 200 Fuji film to capture the town (click on the photos to enlarge them and to see the grain).

Our first stop was Duomo di Siena, a cathedral originally designed and completed between 1215 and 1263 and Siena’s main landmark. The dome rises from a hexagonal base with supporting columns. The magnificent facade of white, green and red polychrome marble was designed by Giovanni Pisano. The lantern atop was added by Gian Lorenzo Bernini.

Later we visited the Basilica di San Domenico, which was constructed between 1226 and 1265, but was enlarged in the 14th century resulting in the stunning Gothic appearance it has now. In the afternoon we continued to stroll around Siena and had plenty of Gelati at Palazzo Publicco…

Music on the Lawn & Beach Party

Am Samstag war Music on the Lawn, ein kleines Konzert auf dem Gelände von CERN. Die Mitglieder der Bands sind allesamt Kollegen. Besonders gut spielten “Miss Proper & the Moving Targets”. 😀

Weniger Rock, dafür um so mehr House und Trance gab es dann am Abend. Am Lac Léman ging es weiter mit einer Beach Party.

Top 10 Angels&Demons Questions

CERN Exhibition: Top 10 Angels&Demons Questions
CERN Exhibition: Top 10 Angels&Demons Questions

Gestern haben wir Angels & Demons (deutscher Titel: Illuminati) im Kino gesehen. Die Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Dan Brown war vor allem visuell sehr ansprechend. Tom Hanks hat wie schon in Da Vinci Code souverän die Rolle des Protagonisten Robert Langdon verkörpert.

Ein Teil der Handlung des Films spielt am CERN. Tatsächlich wurden einige Einstellungen am ATLAS-Detektor des LHC gedreht. Regisseur Ron Howard sah sich ebenfalls das CERN-Gelände an, um den Film authentischer zu gestalten. Die Herstellung einer Bombe aus Antimaterie ist hingegen ebenso Fiktion wie die “Schöpfung aus dem Nichts”, welche im Film lediglich dazu dient den Konflikt zwischen Religion und Naturwissenschaft zu entfachen.

CERN hat Angels & Demons eigens eine Ausstellung (siehe Foto oben) und eine Website gewidmet, um “the science behind the story” zu erläutern und auf häufig gestellte Fragen (“Does CERN create black holes?”, etc.) einzugehen.

http://www.youtube.com/v/zzjv-GUEDfg

Ville de Neuchâtel

Am Samstag besuchten wir die Schweizer Stadt Neuchâtel. Besonders sehenswert war der Lac de Neuchâtel, die Altstadt und die im gotischen Stil erbaute Kirche la Collégiale, in der sich das Grabmal des Grafen von Neuchâtel befindet.

Direkt neben der Kirche steht Wahrzeichen der Stadt, das “neue Schloss”. Dem Schloss hat Neuchâtel (altfranzösisch für “neues Schloss”) seinen Namen zu verdanken.

Kurz nach Sonnenuntergang waren wir zurück in Genf, genehmigten uns leckeres Sushi und bewunderten den Jet d’Eau bei Nacht. 🙂