Freiburg vor Ostern

Vergangenen Donnerstag haben wir auf dem Weg in die Osterferien einen kurzen Abstecher in Freiburg gemacht. Bei herrlichem Sonnenschein besichtigten wir die Altstadt und das M├╝nster.

Anschlie├čend ging es langsam (wieder mal Stau auf der A5) weiter nach Karlsruhe, wo sich das Wetter ├╝ber die Osterfeiertage auf hohem Niveau (25┬░C) hielt.

Pl├Âtzlicher K├Ąlteeinbruch

Wetteranzeige 18┬░CAls ich heute Morgen – wie ├╝blich – um 6:30 aufgestanden bin, war ich ├╝berrascht: es war kalt! Und das in Iniden. ­čś»

Ein Blick aus dem Fenster offenbarte nichts Gutes. Schmuddeliges Wetter, eine graue Wolkendecke, leichter Regen, 18┬░C. Solche Wetterverh├Ąltnisse bin ich nicht mehr gewohnt. Notgedrungen habe ich meine Weste aus dem Schrank gesucht.

Die Tageszeitung ‘The Hindu’ best├Ątigte mein Empfinden:

The Meteorological Centre has issued a ‘cold wave warning’. The low temperatures in Bangalore are a testing time for those without shelter.

– The Hindu

Alleppey

Zur├╝ck in Alleppey im s├╝dlichen Kerala nahmen wir wieder zwei Rickshaws und begutachteten zwei potentielle ├ťbernachtungs- m├Âglichkeiten. Wir entschieden uns f├╝r die erstere. Das G├Ąstehaus Gowri Residence bietet neben ger├Ąumigen Zimmern auch eine sch├Ân angelegte Gr├╝nanlage. Neben den G├Ąsten, scheinen sich auch Tiere, insbesondere gr├Â├čere V├Âgel, in dem kleinen Park wohl zuf├╝hlen.

Den Ortskern von Alleppey erreichten wir in wenigen Minuten zu Fu├č. Dort haben wir zu Mittag gegessen und uns ein paar Gesch├Ąfte angeschaut. Kokospalmen spendeten uns entlang den Stra├čen reichlich Schatten. Unterwegs kamen wir auch an einem kleinen hinduistischen Tempel vorbei und schauten uns eine gerade stattfindende Zeremonie an. Zahlreiche Kan├Ąle durchqueren das einstige Fischerdorf. Mit etwa 360.000 Einwohnern wirkt die Stadt aber auch heute noch beschaulich und kleinst├Ądtisch.

Am Nachmittag g├Ânnten wir uns etwas Entspannung. Bei einer Ayurveda-Massage mit speziellen Massage├Âlen konnte man richtig relaxen. Kerala ist bekannt f├╝r die ├╝ber 2000 Jahre alte Ayurveda-Medizin, die auf der Vorstellung von einer inneren Ordnung der Welt basiert. Nach der einst├╝ndigen Behandlung gab es frisches Bananen-Lassi, Kaffee und Tee.

Abends a├čen wir im Restaurant des Hotels Raheem Residency. Ich entschied mich f├╝r ein leckeres Chicken-Steak mit Pommes frites. Eine der Rickshaws, die uns wieder zu unserer Unterkunft brachten, schien getunt zu sein. Der Fahrer der ‘Turbo-Rickshaw’ schien an seinem Fahrzeug sichtlich Freude zu haben.

Strahlend blauer Himmel erwartete uns am Sonntagmorgen. Nach dem Fr├╝hst├╝ck checkten wir aus und fuhren direkt an den Strand. Dort verweilten wir und wenn es nach mir ginge, w├Ąren wir immer noch dort! Es war schwer dich von dem sonnigen Wetter am Strand zu trennen. So kamen wir etwas sp├Ąter als geplant mit dem Bus in Cochin an, haben schnell noch etwas bei der indischen Fastfood-Kette ChicKing (was es da gab, k├Ânnt ihr euch sicher denken ­čśë ) und suchten dann den Flughafen auf.

Dort trafen wir – gerade noch rechtzeitig – 20 Minuten vor Abflug ein. Verh├Ąngnissvollerweise hatte Steffen einige Gegenst├Ąnde in seinem Handgep├Ąck, die dem Sicherheitsoffizier nicht ganz geheuer waren. Nachdem Rum, Nagelschere, diverse N├Ągel und Schrauben entsorgt waren, konnten wir schlie├člich das Gate passieren.

Am sp├Ąten Abend landete der Airbus A320 von IndiGo sicher auf der etwas holprigen Landebahn in Bangalore. So endete unser erlebnisreiches Kerala-Wochenende!