Music on the Lawn & Beach Party

Am Samstag war Music on the Lawn, ein kleines Konzert auf dem Gelände von CERN. Die Mitglieder der Bands sind allesamt Kollegen. Besonders gut spielten “Miss Proper & the Moving Targets”. 😀

Weniger Rock, dafür um so mehr House und Trance gab es dann am Abend. Am Lac Léman ging es weiter mit einer Beach Party.

Harlem, Central Park und MoMA

Der Sonntag begann mit einem Gottesdienst in einer der unzähligen Kirchen Harlems. Harlem ist das “schwarze” Stadtviertel von Manhattan. Persönlichkeiten wie P. Diddy und Alicia Keys wuchsen hier auf. Der Pfarrer fragte mich noch vor Beginn der Messe nach meinem Namen und hat mich herzlich eingeladen daran teilzunehmen.

Nach dem Gottesdienst machten Sebastian und ich und auf den Weg in den Central Park. Der Central Park ist die “grüne Lunge” Manhattans und nimmt etwa fünf Prozent der Insel in Anspruch. Zahlreiche Künstler sind hier am Wochenende anzutreffen. Begeistern sie ihr Publikum, so verdienen sie ein paar Dollar.

Bei Sonnenuntergang machten wir uns nochmal auf den Weg in Richtung Brooklyn Bridge. Zuvor legten bei McDonalds am Times Square noch einen kurzen Zwischenstopp ein. Als wir dann die Brooklyn Bridge erreichten, war es bereits Nacht und das Bauwerk erstrahlte in voller Pracht. Die Skyline im Hintergrund vollendete den Anblick.

Am Montag besuchten wir das Museum of Modern Art (MoMA). Das Museum im Bezirk Midtown ist eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen moderner und zeitgenössischer Kunst. Unter den 150.000 Ausstellungsstücken befinden sich auch Werke von Salvador Dalí (Die Beständigkeit der Erinnerung), Vincent van Gogh (Sternennacht) und Andy Warhol (Gold Marilyn Monroe).

Nachmittags besuchten wir das Macy’s. In unmittelbarer Nähe zum Empire State Building ist das Macy’s mit 200.000 m² großer Verkaufsfläche das größte Kaufhaus der Welt. Der Warenwert im Lager beträgt etwa 700 Millionen Dollar. Auf zehn Etagen gibt es in diesem Konsumtempel vieles zu entdecken.

Mit viel Kunst und Konsum ging es auch am Dienstag weiter…

Bollywood

In keinem Land der Welt werden mehr Filme produziert als in Indien. Die Wortkreuzung Bollywood enthält die Bestandteile Bombay und Hollywood und spielt auf den kommerziellen Charakter der Unterhaltungsfilme an.

Bollywood-Filme dauern meist zwischen zweieinhalb bis vier Stunden und enthalten meistens mehrere musikalische Tanzszenen. Die Filmlieder werden oftmals noch vor dem Kinostart als Videoclips bei MTV India gespielt.

Um euch einen Einblick in die farbenprächtige Bollywood-Welt zu ermöglichen, habe ich euch im folgenden einen Youtube-Channel angelegt, der einige sehenswerte Ausschnitte und Videoclips beinhaltet.

Lal Bagh Botanical Garden

Zum zweiten Adventswochenende hat sich das trübe Wetter verzogen. Bei herrlichem Sonnenschein musste die Zeit natürlich im Freien zugebracht werden.

Gestern zog es uns in den Lal Bagh Botanical Garden, einer im 18. Jahrhundert angelegten Parkanlage. Der botanische Garten gehört zu den bekanntesten in Indien und beheimatet über tausend verschiedene Pflanzenarten aus Asien und Europa. Manche Bäume sind über hundert Jahre alt.

Jedes zweite und vierte Wochenende im Monat findet ‘Janapada Jaatre’ statt, eine Veranstaltung mit Tanz, Musik und Theater, aufgeführt von Folkloregruppen aus ganz Karnataka. (zu sehen in den Videos)

Am Abend waren wir dann im Taika Spa and Lounge, einem angesagten Clubrestaurant mit sehr entspannender Dekoration, viel Kerzenlicht und feiner thailändischer Küche. Ein vom Restaurant abgetrennter Bereich lädt anschließend zum Tanzen ein, aufgelegt wird House.