Pondichéry

150km südlich von Madras liegt Pondichéry. Französische Kultur und Architektur blieb in der Küstenstadt erhalten wie nirgendwo sonst im Land. Etwas weiter außerhalb der Stadt suchten wir uns eine Strandhütte am Repos-Beach. Die Konstruktionen aus Bambus und Palmwedeln unterschieden sich kaum. Da es schon wieder Nacht war, entschieden wir uns für die Hütte auf Stelzen, die dem Meer am nähsten war.

Für das Abendessen haben wir dann noch ein französisches Restaurant in der Stadt aufgesucht. Der Essbereich des ‘Madam Santhe’ befindet sich auf dem Dach und wirkt äußert mediterran. Auf dem Weg zurück sahen wir auch hier wieder Menschen auf der Strasse und an der Promenade schlafen. Es waren aber nicht so viele wie in Madras und durch die kleinstädtische Kulisse, wirkte die Armut weniger entsetzlich.

Durch den Ventilator an der Decke unserer Strandhütte ließ sich die hohe Luftfeuchtigkeit des tropischen Klimas gut aushalten. Am Sonntagmorgen war ich begeistert. Von der Hütte aus, sah ich den Strand, blaues Wasser und blauen Himmel. Gefrühstückt haben wir am nahe gelegen Beach Restaurant. Dann ging es ab ins Meer.

Eigentlich könnte man auch von einer riesengroßen Badewanne sprechen. Die Wassertemperatur liegt das ganze Jahr über bei etwa 30°C. So manche Welle war riesig. Wir hatten Spaß auf die großen Wellen zu schwimmen, kurz bevor diese brachen. Auf der Welle zu sein, war herrlich. Man musste nur aufpassen, nicht unter eine solche zu kommen, wenn diese bricht. Das fühlt sich dann etwas nach Schleudergang an und spült einen wie Treibgut an Land.

Unser Strandaufenthalt unterbrachen wir nur kurz für ein Mittagessen im Beach Restaurant. Gegen Nachmittag hat es schließlich auch der chilligste Hippie an den Strand geschafft. Manche von ihnen sangen und trommelten oder rauchten ihre Special Cigarettes.

Am Abend waren wir erst in der Pizzeria ‘Au Feude Bois’ und schauten uns dann die Einkaufsstraßen Pondichérys an. Den Rest des Abends verbrachten wir im ‘Le Club’ bei guten Cocktails und südländischer Musik.

Früh machten wir uns am nächsten Morgen auf, die Hippiekommune Auroville zu besichtigen.


  • Claudia

    Du kommst wirklich rum in Indien und siehst vieles!

    Super, dass du hier ausführlich von deinen Erlebnisse berichtest. Bin immer fleißig am lesen!

  • Anna

    So eine große Badewanne hätte ich jetzt auch gerne! 😀

    30 Grad … das ist ja echt super warm!