India’s interesting trivia

  1. India is the world’s largest democracy.
  2. The name “India” is derived from the river Indus.
  3. The Taj Mahal is the most photographed building in the world.
  4. The decimal numeral system was developed in 100 B.C. in India.
  5. India is one of the most ancient and still living civilizations (at least 10,000 years old).
  6. The largest employer in the world is the Indian railway system, employing over a million people.
  7. India has the most post offices in the world.
  8. Ayurveda is the earliest school of medicine known to mankind and was developed 2,500 years ago.
  9. The value of “pi” was first calculated by an Indian mathematician Budhayana in the 6th century.
  10. Chess was invented in India.

Indian business etiquette: Don’ts

  1. Don’t be late for meetings – although some people tell that Indians are routinely about 30 minutes late for everything.
  2. Don’t over-schedule yourself. It takes up to two hours to reach some offices because traffic is very heavy and unpredictable.
  3. Don’t show amusement at the different Indian accents and the choice of words. This does not take away from the fact that many Indians speak and write better English than many native English speakers.
  4. Don’t assume everyone eats meat and drinks alcohol. Many Indians are “veg” (eat only vegetarian foods) and don’t drink alcohol.
  5. Don’t be aggressive in your business negotiations – it shows disrespect.
  6. Don’t take large or expensive gifts as this may cause embarrassment. If you do take a gift make sure you present the gift with both hands.
  7. Don’t refuse any food or drink offered to you during business meetings as this may cause offence.
  8. Don’t discuss religion, especially with Muslims who form 11% of India’s population.
  9. Don’t show amusements if you witness Indians shaking their head in the course of conversation.
  10. Don’t make flashy displays of wealth or property – India is a developing country and foreigners stand out enough without flaunting themselves and their property.

Indian business etiquette: Do’s

  1. Do bring along lots of business cards – everyone will ask for one and everyone will offer you his or hers.
  2. Do start your conversation with “namastay”. That is the local form of greeting. Follow it up with “kaise hai”. (How are you?)
  3. Do try and remember the names of the people you meet and address them by name – most of the Indian businesspeople use the first name right away.
  4. Do study up on the companies you visit before you get there – it is very impolite if you are not well prepared.
  5. Do dress modestly if you are female – even when it’s hot! Form-fitting clothes on women are seen in nightclubs only.
  6. Do keep an open mind – you may be frustrated by the apparent contradictions you face every day, but this is an ancient country with a very complex history.
  7. Do carry with you a box of sweets or at least a chocolate bar for the children, if somebody has invited you home for dinner.
  8. Do wait for a female business colleague to initiate the greeting. Indian men do not generally shake hands with women out of respect.
  9. Do use titles wherever possible, such as “Professor” or “Doctor”. If your counterpart does not have a title, use “Mr.” or “Miss”.
  10. Do always remain polite and honest at all times in order to prove that your objectives are sincere.

Guggenheim, Steuben, Trump

Die Deutsche Einheit ist heute volljährig geworden. Zum 18. Jahrestag der Wiedervereinigung nun die entsprechende Geschichte aus New York:

Was haben Solomon Robert Guggenheim, Friedrich Wilhelm von Steuben und Donald John Trump gemeinsam? Jeder dieser drei Herrschaften hat deutsche Wurzeln und eine herausragende Leistung vollbrachte, welche wir uns an diesem Samstag genauer zu Gemüte führen werden. Begonnen haben wir am Vormittag mit Guggenheim.

Guggenheim war Industrieller und Kunstliebhaber. Das von ihm gegründetes Museum für Moderne Kunst liegt an der Upper East Side zwischen dem Central Park und dem East River. Das Museumsgebäude wurde von Frank Lloyd Wright entworfen und 1959 eröffnet. Dieses Gebäude stellt an sich schon ein Highlight da und diente als Vorbild für das Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart.

Gegen Nachmittag hat auf der Fifth Avenue die German-American Steuben Parade begonnen. Die Steubenparade (zu sehen in den beiden Videos) ist ein traditionsreicher Umzug, der nach Freiherr Friedrich Wilhelm von Steuben benannt ist, einem hochdekorierten preußischen Offizier, der zum Helden des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges unter dem Befehl von George Washington wurde.

Da etwa 25 Prozent der US-Amerikaner deutscher Abstammung sind, war die Parade sehr gut besucht. Viele der Umzugsgruppen waren in Trachten gekleidet. Besonders stolz zeigte man sich auf die Rosinenbomber der Berliner Luftbrücke. Die Parade endete schließlich im Central Park. Dort wurde dann deutsches Bier ausgeschenkt und Bratwurst mit Sauerkraut serviert. Ich fühlte mich fast wie zuhause!

Weiter südlich auf der Fifth Avenue besuchten wir anschließend den Trump Tower. Der 202 Meter hohe Wolkenkratzer liegt direkt neben dem berühmten Juweliergeschäft Tiffany. Das Gebäude wurde 1983 auf Initiative des Wirtschaftsmagnats von Milliardärs Donald Trump gebaut. Sehr beeindruckend fand ich die Wasserfälle und den dunklen Marmor im imposanten Lichthof.

Den Sonntag ließen wir dann bedächtig angehen…


Cannes

Am Freitag waren wir in Cannes. Auf einer Anhöhe befindet sich La Castre, wovon wir uns einen Überblick über die beschauliche Stadt verschafft haben. Wir flanierten entlang des sehr schön angelegten, mit Palmen gesäumten Boulevard de la Croisette.

Der Boulevard endet im Osten am Pointe Croisette, wo sich das Casino und der Palais des Festivals et des Congrès, in dem das Internationale Filmfestival stattfindet, befinden. Direkt unterhalb ist die Plage de la Croisette, ein breiter Sandstrand (zu sehen im Video), an dem wir uns am späten Nachmittag sonnten.

Am Abend waren wir schließlich noch ein letztes mal in Nice, bevor es dann am Samstag um 8:00 wieder zurück nach Hause ging. Die Route war eine andere. Es ging über Genua, vorbei an Turin über den San-Bernardino-Pass. Um 20:30 erreichten wir Karlsruhe.