Glamour und Elend

Indien ist ein Land voller Gegensätze. Am deutlichsten sieht man dies in der 5-Millionen-Metropole Bangalore. Nirgendwo sonst in Indien sind die Gegensätze zwischen Armut und Reichtum, zwischen Glamour und Elend, zwischen Spitzenbildung und Analphabetismus so groß wie hier.

Auf den Straßen begegne ich oft Bettlern, was mir sehr zu denken gibt. Viele Menschen in Indien benötigen Hilfe. Die Lebenshaltungskosten sind jedoch sehr gering. Eine Tasse Tee bekommt man in Bangalore für 2,50 Rupien (knapp 5 Cent), eine einfache Mahlzeit kostet etwa 10 Rupien und ein Haarschnitt beim Friseur 20 Rupien. So ist eine Spende von wenigen Rupien durchaus angemessen.

Die IT-Unternehmen bemerken von all der Armut wenig. Sie verfügen über eine eigene vom öffentlichen Netz unabhängige Stromversorgung, firmeneigene Fitness-Center, Restaurants und Betriebsärzte. In Bangalore leben ‘Erste Welt’ und ‘Dritte Welt’ in Sichtweite nebeneinander. Ich bin mir sicher, dass dieser Zustand nicht von Dauer sein wird!

  • Thomas

    Die Gegensätze sind wirklich krass. Aber auch in Deutschland klafft die Schere immer weiter auseinander!

  • Judith

    Das 2. Foto wirkt schon etwas erschreckend! 😯
    Was ist das für ein Ausblick, den die Menschen im Büro haben?!?

  • Anna

    Wahrscheinlich empfinden das die Inder selbst gar nicht als so schlimm! Gibt es da nicht das Kastensystem?

  • Offiziell gibt es in Indien kein Kastensystem mehr. Praktisch gesehen aber schon!

    In den Städten merkt man davon aber nicht viel. Lediglich bei der Heirat wird noch häufig darauf geachtet, ob man einer unteren oder einer oberen Kaste angehört.

  • Pingback: Where are you from? | alexloth.com()