Maiausflug: Schnee und Palmen

Unser Maiausflug begann am Freitag und fĂŒhrte und zuerst in das französische DĂ©partement Savoie. Auf dem hoch alpinen Gebiet lag noch viel Schnee und schien die Sonne. Nach ausreichend AbkĂŒhlung ging es fĂŒr uns weiter in Richtung Norden.

Die nÀchste Station war das Tal von Chamonix. In Chamonix fanden 1924 die ersten Olympischen Winterspiele statt. Heute ist das kleine StÀdtchen eine sehenswerte und gut besuchte Touristenmetropole mit grandiosem Blick auf den Mont Blanc.

Mit Einbruch der DÀmmerung passierten wir wieder die Grenze zur Schweiz und erreichten das unmittelbar vor Montreux gelegene Chùteau de Chillon. Die auf einem Felsen im Genfer See gebaute Wasserburg ist das meistbesuchte historische GebÀude der Schweiz.

Montreux liegt, umgeben von 2.000 Meter hohen Berggipfeln, am Genfer See. Bei subtropischem Klima konnte man auch abends getrost auf die Jacke verzichten. Zahlreiche Palmen und eine großzĂŒgige Beleuchtung zauberten eine schillernde AtmosphĂ€re. Zu Abend haben wir an der Uferpromenade Chinesisch gegessen – direkt neben der Statue von Freddie Mercury.

In der Nacht erreichten wir Lausanne. Dort ging es fĂŒr uns allerdings erst am nĂ€chsten Morgen weiter…

Das Übermorgenland: Dubai

Dubai CreekDa es noch viel zusehen gibt, sind wir Samstag schon frĂŒh zum Gold Souk gefahren, ein altes Viertel der Stadt. Hier gibt es viele kleine GeschĂ€fte die Waren zu bezahlbaren Preisen anbieten. Nico und ich kauften uns hier ein original Scheichoutfit. Mit einem Boot ĂŒberquerten wir den Dubai Creek, ein natĂŒrlicher Meeresarm des Persischen Golfes, welcher Dubai in die Stadtteile Bur Dubai und Deira teilt. In einem Restaurant direkt am Ufer aßen wir leckere HĂ€hnchenspieße und verfolgten den regen Schiffsverkehr.

Dubai's nightime skylineNun war es wieder Zeit etwas atemberaubendes zu erleben. Also machten wir uns auf in Richtung Wolkenkratzer. Reihenweise nebeneinander haben wir sie gefunden: kaum zu ĂŒbersehende, 300 Meter hohe TĂŒrme. 300 Meter ist nicht hoch? TatsĂ€chlich – es geht noch höher – sonst wĂ€re es nicht Dubai.

Burj Dubai at nightDas Burj Dubai ist mit ĂŒber 600 Metern das derzeit höchste GebĂ€ude der Welt. Es befindet sich noch im Bau und soll, wenn es 2009 fertig gestellt ist, schwindelerregende 819 Meter in die Höhe ragen. Höher geht es nicht mehr? Doch, 2008 beginnt der Bau des Al Burj, so der Name des neuen Giganten in Dubai. Es wird voraussichtlich bis 2012 fertiggestellt sein und 1.050 Meter hoch sein. Damit befinden sich die beiden höchsten GebĂ€ude gleichzeitig im Bau – in Dubai.

Me at Mall of the EmiratesNach Einbruch der Dunkelheit (zu sehen im Video) sind wir zur Mall of the Emirates gefahren. Dort haben wir vor allem viele unerschwingliche Luxusartikel zu Gesicht bekommen. Diamantbesetzte Handys gehören in Dubai wohl zur Standardausstattung. Neben ĂŒber 400 GeschĂ€ften auf einer FlĂ€che von 223.000 Quadratmetern bietet das Einkaufszentrum ein Kinokomplex mit vierzig LeinwĂ€nden, eine Gaming-Area fĂŒr Kinder sowie ein imposantes Theater.

Ski DubaiHauptattraktion des Konsumtempels ist allerdings die unmittelbar angrenzende Ski Dubai-Halle. Sie ist lediglich durch ein ĂŒber mehrere Etagen gehendes Schaufenster von der Mall abgegrenzt. Dieser grĂ¶ĂŸte Indoor-Snowpark der Welt bietet fĂŒnf Abfahrten, 60 Meter Höhenunterschied, ein Vierer-Sessel-Lift und ortsunĂŒbliche Temperaturen von -2 bis -7 °C.

Noch nie zuvor habe ich eine so reiche, prĂ€chtige und verschwenderische Stadt gesehen – in der WĂŒste gebaut. Die letzte Etappe folgt wieder in kĂŒrze…