Cochin

Direkt nach der Arbeit ging es am Donnerstag zum Bangalore International Airport. Ein Airbus A320 der indischen Fluggesellschaft GoAir brachte uns von dort in einer dreiviertel Stunde nach Cochin. Mit Zug oder Bus hätten wir gut 14 Stunden für die Strecke gebraucht.

Als wir in Cochin in Zentral-Kerala angekommen sind, war es bereits dunkel. Die Stadt liegt über eine Inselgruppe und eine Halbinsel verstreut. Zwei Rickshaws brachten uns (wir waren zu sechst) an den Hafen. Mit einer Fähre setzten wir auf die Halbinsel Fort Kochi über.

Im gleichnamigen Stadtteil waren wir zu Fuß unterwegs. Auf dem Weg durch die gewundenen Straßen, vorbei an 500 Jahre alten portugiesischen und holländischen Häusern, bot sich uns, selbst bei Nacht, eine märchenhafte Idylle. Abgesehen von vereinzelnder Leuchtreklame, schien die Zeit hier stehen geblieben zu sein.

Wir suchten ein bekanntes Backpacker-Hotel auf. Die Absteige nannte sich ‘Elite Hotel’. Sieht man mal von der zentralen Lage im Ortskern ab, war daran jedoch nichts wirklich ‘Elite’. Auf mehreren Etagen vegetierten ein paar (Alt-)Hippies, die vermutlich in Fort Kochi gestrandet sind und sich von dem modrigen Geruch der Unterkunft nicht weiter stören lassen. Außer einem Aufenthaltsraum und den schäbig eingerichteten Zimmern, befand sich in dem Haus auch eine kleine Kapelle und ein Kiosk, in dem tatsächlich Kinder-Überraschung angeboten wurde.

Unser Abendessen nahmen wir in einem nahe gelegenen Restaurant ein. Da der Ausschank von Alkohol in Kerala nicht gestattet ist, steht Bier als ‘Special Tea’ auf der Getränkekarte und wird auch tatsächlich in Teekannen serviert und aus Tassen getrunken. Im Gespräch stellte sich heraus, dass ich mit Steffen und Melanie, die beide in Mannheim studieren, gemeinsame Bekannte habe: Pierre (studiert mit mir in Karlsruhe) und Dennis (studiert nicht mehr mit mir, ist dafür aber neulich Papa geworden).

Nach dem Frühstück checkten wir am nächsten Morgen zeitig aus und fuhren mit einem Linienbus gen Süden in das anderthalb Stunden entfernte Alleppey. In Alleppey angekommen machten wir uns auf die Suche nach einem Hausboot, um die Backwaters zu erkunden.

  • Thomas

    Klingt ja alles sehr abenteuerlich…

    …genau so stelle ich mir Monkey Island vor! 😀

  • Michael

    An Monkey Island hab ich auch grad gedacht! LeChuck lässt grüßen! 😉

    Special Tea sollte es in deutschen Cafeterias standardmäßig auch geben! 😎

  • Pierre

    lol!

    Die Welt ist klein 😉

  • Judith

    Tztz… Monkey Island
    ➡ Jungs und ihre Computer-Spiele 😛

    Bin schon mal auf den Bericht über das Hausboot gespannt!