Ledger Nano S - The secure hardware wallet

In der Wüste gebaut: Dubai


Auch aus der Ferne betrachtet ist Dubai beeindruckend!

Dubai MuseumAbschließend haben wir für den Sonntag eine geführte Tour durch Dubai gebucht. Mit einem Geländewagen ging es quer durch Dubai. Die erste Station war das Dubai Museum, das nahe der Altstadt in einem ehemaligen Fort untergebracht ist und das historische Leben vor dem Ölboom zeigt. Nahe des Museums haben wir dann ein ehemaliges persisches Handelshaus besichtigt, das originalgetreu renoviert worden war.

Me in front of Burj al Arab at Jumeirah BeachNach einer kurzen Pause am wunderschönen weißen Sandstrand ging es weiter zur Palmeninsel Jumeira Palm. Angepriesen als “vom Mond aus sichtbar” (zu sehen auf der Satellitenaufnahme von der ISS), werden sich dort im Endzustand 2.000 Villas, 40 Luxushotels, Einkaufszentren, und Kinos befinden – Wohnraum für über 500.000 Einwohner. Der Bebauung der künstlichen Insel ist schon ziemlich weit fortgeschritten und lässt gigantisches erahnen.

Dubai MarinaSchließlich besichtigten wir Dubai Marina. Auch das ist ein unglaubliches Megaprojekt. Die hier entstehende, zu etwa 70 Prozent fertige “intelligente” Stadt wird für vier Milliarden Euro auf Wüstensand erbaut und als Besonderheit ein eigenes Intranet besitzen. Dubai Marina soll der modernste Stadtteile der Welt sein mit rund 200 Wolkenkratzern. Ich fühlte mich wie in einem Science-Fiction-Film.

McArabia at Dubai International AirportNach einem herzhaften McArabia traten wir die Rückreise nach Indien an. Im Königreich Bahrain hatten wir fünf Stunden Aufenthalt. Dort vertrieben wir uns die Zeit in den zahlreichen Duty-Free-Shops. Am Montag um 6:00 landeten wir wieder in Bangalore. Nach einem kurzen Zwischenstopp im Gästehaus waren wir pünktlich um 8:00 im Büro – und um unvergessliche Impressionen reicher.